Zockerdepot mit 1.000 Euro

Zockerdepot als Wettstreit zwischen Tradern

Im Forum Optionsscheine auf wallstreet:online existierte ein Kreis von Tradern, die sich in der Diskussion „Mögliche OS-Trading-Chancen“ regelmäßig zum Austausch von Anlageentscheidungen und zur Besprechung von Chart-Setups trafen. Später ging dieser Bereich in den „Tages-Trading-Chancen“ im Forum Daytrader auf, welchen ich seit dem Jahr 2005 börsentäglich moderiere und aktiv mitgestalte. Durch den stetigen Austausch entstanden nicht nur Freundschaften, sondern auch das Bedürfnis nach einer Vergleichbarkeit der Trader untereinander. Natürlich konnte man bereits anhand der vielen Screens, Orderabrechnungen und zeitnahen Transaktionsinformationen erkennen, welche Trader sich intensiv mit der Börse und dem Handel beschäftigten. Ein direkter Vergleich in Form einer Performance war so jedoch nicht möglich. Um dem Ego einiger Diskussionsteilnehmer und natürlich auch der Neugier zahlreicher Mitleser gerecht zu werden, entstand die Idee von Newman8 zu einem Trading-Wettbewerb, denn (Zitat): „Das Geld alleine zu verbrennen macht nicht so einen Spaß“. Die damit geborene Umsetzung folgte sehr schnell durch Eigeninitiative der Trader im Mai 2005 als so genanntes Zockerdepot.

Das Zockerdepot startet

Als „1.000€ Zockerdepot“ startete der erste Trading-Wettbewerb, welcher gleiche Voraussetzungen für die Teilnehmer und klar definierte Regeln auf wallstreet:online enthielt. Diese betrafen die zeitliche Veröffentlichung der Transaktionen, den entsprechenden Nachweis und die Vollständigkeit. Damit konnten alle Leser und Akteure die getätigten Transaktionen objektiv nachvollziehen und ein fester Schiedsrichter diese aufarbeiten. In Folge dessen gab eine Rangliste Aufschluss über die erfolgten Transaktionen und gewährleistete die direkte Vergleichbarkeit. Begrenzungen der Handelsinstrumente gab es nicht. Ob CFDs, Optionsscheine, Futures oder Zertifikate – alles was mit dem Kontostand real finanzierbar war, konnte und wurde intensiv genutzt.

Mit 16 Teilnehmern ab der ersten Minute hatte sich eine kleine und motivierte Gruppe diesem Projekt verschrieben. Mittels Wochenauswertung erfolgte der Vergleich von Depotwert in tabellarischer und grafischer Form unter den Teilnehmern. Alle Leser profitierten von den abgegebenen Prognosen, Begründungen der Trades und Nachbereitungen, so dass die Fangemeinde rasch anstieg. Jede Woche startete eine neue Diskussion mit Fortführungscharakter der entsprechenden Depots.

Zockerdepot wächst

Mit dieser wöchentlich neu eröffneten Diskussion stieß das Projekt schnell an seine Grenzen. So war nach sechs Wochen und dem „1000€ Zockerdepot Teil 6“ klar, dass dieses Format an einem festen Einstiegspunkt für alle Interessierten verankert werden musste. Die Umsetzung unter der Schirmherrschaft von Heiko Beh lautete folglich „1000€ Zockerdepot Endlosthread“ und erreichte von Juli 2005 bis August 2005 eine überdurchschnittliche Besucherfrequenz. Die Reflektion der einzelnen Transaktionen half den Teilnehmern zur eigenen Nachbereitung ebenso wie den Lesern. An der Börse ist Erfahrung ein sehr wichtiges Element im Handel. Genau diese konnte aktiv und passiv im Rahmen der Diskussion zum Zockerdepot vergrößert werden. An dieser Stelle der Link zum 1000€ Zockerdepot Endlosthread.

Für die zeitnahe Darstellung und regelmäßige Publizierung der Transaktionsnachweise stand GandhiAB als engagierter Schiedsrichter bereit. Parallel dazu sorgte er innerhalb der Diskussion für die notwendige Disziplin und am Ende eines Handelstages für die perfekte Auswertung via Excel. Grafisch aufbereitet konnte im Anschluss jeder interessierte Börsianer einen objektiven Überblick erhalten. Doch wie sah es mit den Ergebnissen aus?

Performance im Zockerdepot

Durch den Charakter der Fortführung eines Depots über einen längeren Zeitraum, konnten unterschiedliche Strategien getestet und abgebildet werden. Zu identifizieren waren klassische Swing-Trades mit Optionsscheinen, Forex-Trends und sehr kurzfristig orientierte Scalping-Trades im DAX. Zum Ende des Monats Juli 2005 wurde eine erste Gesamtausweitung mit Siegerehrung von DLucius vorgestellt. Dabei etablierte sich eine kleine Siegergruppe und ein großes profitables Mittelfeld. Unter meinem Pseudonym Bernecker1977 konnte ich mit einem Kontostand von 20.397 Euro knapp vor downandup mit 16.923 Euro und panzerhornschrecke mit 7.165 Euro zu den vorderen Plätzen zählen und mich am Smiley-Regen erfreuen. Prozentual ausgedrückt, bewegte sich dieses Ergebnis bis in den Bereich von 2.000 Prozent. Das Mittelfeld erreichte im Durchschnitt eine Performance von plus 50 Prozent und damit weitaus mehr, als der DAX als Gesamtmarkt oder eine andere breit gestreute Benchmark aufweisen konnte. Aus dieser Sicht war das Zockerdepot ein voller Erfolg für den Großteil der Trader in Form von Kapitalrendite und ebenso für alle Mitleser in Form von Erfahrungsreflektionen.

An dieser Stelle sind die Ergebnisse grafisch aufbereitet verfügbar. An der Y-Achse befindet sich der Kontostand nach 8 Wochen Trading.

Zockerdepot Performance Sieger


Zockerdepot Performance Mittelfeld

Idee vom Zockerdepot – kein Ende in Sicht

Nach dieser sehr beeindruckenden Performance und der gezeigten Auswertung, kristallisierte sich für mehrere Trader heraus: es muss weitergehen!

Ohne die Anwesenheit eines Schiedsrichters wurden daher noch weitere Transaktionen in Eigenregie veröffentlicht. Solist zeigte dabei eine hohe Ausdauer und disziplinierte Umsetzungen. Downandup wurde parallel dazu vom Trading-Fieber angesteckt. Mit klaren Setups und der notwendigen Disziplin konnte er am Forex-Markt seinen Depotstand auf über 68.000 Euro steigern. Im Anschluss daran folgte jedoch ein gravierender Fehler, welcher einen Einzelverlust von 42.138 Euro bedeutete. Damit machte er seinem Namen “downandup” alle Ehre. Der Eindruck bei allen Lesern war dennoch sehr lehrreich und Sinnbild dafür, was an der Börse in beiden Richtungen möglich ist.

Kann man diesen Reiz einer öffentlichen Darstellung und die positive Wirkung der Selbstdisziplinierung ebenso in einen längeren Zeitraum erhalten? Diese Frage veranlasste die Teilnehmer, unter einem neuen Namen und mit längerer Laufzeit erneut einen Performancevergleich zu starten: das legendäre Tradersrace war geboren! Wie dieses verlief und welche Ergebnisse es generierte, gilt es im gleichnamigen Artikel der Rubrik Bernakademie zu erforschen.

Bernecker1977 – Andreas Mueller