Rekordjagd ohne den DAX

Eine Rekordjagd ohne den DAX war diese Woche zu beobachten. In der Vorwochenanalyse unter „Der Spagat zu den USA“ (Hier im Blog nachzulesen ->) bereits dargestellt, ging dieser Spagat in der vergangenen Woche noch weiter. Während der Dow Jones um 1,75 Prozent zulegen konnte, stieg unser DAX zwar auch, aber nur um 0,77 Prozent. Selbiger Spagat ist bei den Technologiewerten zu beobachten, wo der Nasdaq 100 mit 1,88 Prozent auf ein neues Allzeithoch stieg, während der TecDAX zwar auch stark performte, jedoch „nur“ um 0,93 Prozent. Rekordhochs bei Goldman Sachs und Apple sorgten hier u.a. für Euphorie.

Rekordjagd ohne den DAX in der vergangenen Woche

Zum Wochenstart stand der Widerstand um 11.715 bis 11.735 Punkten beim DAX im Fokus. Darauf hingewiesen in den Tages-Trading-Chancen HIER:

Rekordjagd ohne den DAX im Chart am Widerstand
DAX-Widerstand im Fokus

Die weiteren Tage standen im Fokus des Verfallstages am Freitag, an dem der Terminmarkt und die Positionen dort (vor allem Optionen auf den DAX) den Handel dominierten. Es stellte sich die Frage, ob 11.700 oder 11.800 erreicht werden sollten, denn an beiden Marken entstand immer wieder ein heftiger „Kampf“ zwischen Bullen und Bären. So auch am eigentlichen Verfallstag, dem Freitag und somit letzten Handelstag der Woche. Die 11.700 wurden dort unter hohem Volumen letztlich verteidigt und der DAX schloss letztlich unverändert an einer immer wieder durchgehandelten Marke – bei rund 11.750 Punkten.

DAX-Rekordjagd stoppt an 11.750
Abwärtstrend und Fokus-Marke

Damit ist ein leichter Abwärtstrend sichtbar, der für die kommende Woche sicherlich eine Rolle spielen dürfte.

Rekordjagd ohne den DAX auch in neuer Handelswoche?

Auch in der kommenden Woche werden die Marktteilnehmer extrem auf die Worte und Handlungen des US-Präsidenten Donald Trump schauen. Denn von hier können weitreichende Impulse ausgehen, welche starke Kursbewegungen nach sich ziehen.

Volkswirtschaftlich betrachtet ist das FOMC Protokoll am Mittwoch um 20 Uhr aus den USA sehr interessant. Direkt zum Wochenstart fehlt aus den USA allerdings jeglicher Börsen-Impuls, da dort ein Feiertag ist. Vielleicht ist der Deutsche Erzeugerpreisindex am Montag um 8 Uhr oder Dienstag die Einkaufsmanagerindizes der Eurozone für einen Impuls gut. Mehr Beachtung dürften noch der ifo-Geschäftsklimaindex am Mittwoch und das GfK Verbrauchervertrauen am Donnerstag erzeugen.

Insofern neben weiteren Quartalszahlen eine durchaus spannende Woche.

Analysiert man den Stundenchart der vergangenen zwei Monate, ist ein leichtes Abfallen der Verlaufshoch ebenso zu bemerken, wie die Kauflaune der Bullen in den vergangenen zwei Wochen. Dabei kam es immer wieder zu Berührungen der 11.800er-Marke. Im Chartbild ist die 11.800 bzw. der Bereich knapp darüber somit eine sehr interessante Barriere. Dort lagen vermutlich viele Terminkontrakte, welche nach dem kleinen Verfall entsprechend gerollt werden mussten. Bricht dieser Bereich und dann auch im Chartbild die kleine Linie der Verlaufshochs, besteht eine hohe Chance auf die Erreichung neuer Jahreshochs und damit auch der psychologischen Marke von 12.000 Punkten im DAX. Das positive Szenario habe ich somit im Chartbild wie folgt skizziert:

Rekordjagd im DAX Szenario
Long Szenario im DAX-Chart

 

 

Ausführlich gibt es diese Analyse HIER nachzulesen ->

Herzlichen Dank für Ihr Interesse und einen erfolgreichen Wochenstart,

Ihr Andreas Mueller (Bernecker1977)

1 thought on “Rekordjagd ohne den DAX

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.