Mini-DAX-Futures handeln

Immer mehr aktive Trader wollen den Mini-DAX-Futures handeln. Er bietet eine Menge Vorteile durch den Handel an der Terminbörse Eurex Exchange und ist eine echte Alternative zum CFD-Handel sowie dem Zertifikatehandel. Welche Vorteile es beim Mini-DAX-Futures Handel gibt, zeigt folgender Artikel auf.

Hintergründe zum Mini-DAX-Futures

Der Mini-DAX-Futures wurde schon einige Jahre von den vor allem privaten Marktteilnehmern an der Eurex eingefordert. Bereits vor 10 Jahren hatte die amerikanische Terminbörse einen Mini auf den S&P 500 Futures eingeführt, welcher sehr gut angenommen wurde. Für die Abbildung des DAX als Terminkontrakt gab es bisher nur den DAX-Futures mit einem Punktwert von 25 Euro. Einem steigenden DAX-Indexstand ist jedoch auch eine gestiegene Margin-Anforderung geschuldet. Diese Margin muss jeder Trader auf seinem Konto hinterlegen, um den DAX-Futures handeln zu dürfen. Je nach Broker kann diese Margin zwischen 5.000 Euro und 25.000 Euro liegen. Sehr günstig ist hierbei übrigens Lynx (kostenfreie Info-Mappe anfordern).

Zweites Argument ist beim DAX-Futures handeln der Aspekt der Absicherung. Gerade institutionelle Händler sichern mit dem DAX-Futures ganze Depotbestände kurzfristig ab. Der DAX-Futures repräsentiert hier bei einem Indexstand von 10.000 Punkten und dem Punktwert von 25 Euro rund 250.000 Euro. Kleinere Justierungen waren nicht möglich, so dass immer ein gewisser Absicherungsbedarf offen blieb oder zu viel veranlaßt wurde. Mit der Einführung des Mini-DAX-Futures ist dies nun exakter möglich, denn der Mini-DAX-Futures hat mit 5 Euro Punktwert entsprechend nur 50.000 Euro Absicherungsvolumen. Entsprechend geringer ist dabei auch die Marginanforderung.

Spezifikationen des Mini-DAX-Futures

Ab dem 28.10.2015 können Trader und institutionelle Anleger nun den Mini-DAX-Futures handeln. Wie schon erwähnt, liegt der Punktwert mit 5 Euro im Mini-DAX-Futures weitaus geringer als beim herkömmlichen DAX-Futures (25 Euro). Dafür ist jedoch auch die Margin, also die Sicherheitsleistung auf dem Konto, weitaus geringer. Über das Kürzel FDXM kann der jeweilige Kontrakt an der Terminbörse Eurex eingesehen werden oder über einen entsprechenden Broker mit Zugang zur Eurex gehandelt werden. Nach der Einführung im Oktober nahm das Handelsvolumen hierbei ständig zu. Die für viele Strategien notwendige Liquidität ist somit vorhanden und wird von aktuell 10 Market Makern zur Verfügung gestellt. Der enge Spread von 1 Punkt ist hierbei fast immer gegeben. Im Vergleich mit dem normalen DAX-Futures (FDAX) ist dieser zwar höher, aber im Vergleich zum Zertifikatehandel weiterhin hochattraktiv. Denn dort werden bei den meisten Index-Zertifikaten 2 Cent und damit 2 Punkte als Spread eingerechnet.



Kostenlos Trading Signale in Realtime ansehen und handeln.

Einen konkreten Einblick in Spezifikationen und Handelsvolumen bietet die Eurex auf dieser Übersichtsseite (klick!) an.

Konkurrenz zum CFD-Handel?

Ob CFD-Trader zukünftig den Mini-DAX-Futures handeln, hängt von zwei Faktoren ab. Einerseits natürlich dem Handelsvolumen, denn bei 5 Euro Punktwert entspricht dies pro Trade genau 5 CFD’s auf den DAX, die der Trader bewegen sollte. Entsprechende Gebühren sollte man hier auch nicht aus den Augen verlieren, gerade bei sehr aktiven Händlern. Der zweite Punkt ist der Zugang zum Markt. Im CFD-Handel stellt in der Regel der Market Maker, also der Broker selbst, entsprechende An-und Verkaufskurse. Ohne hier Eigeninteresse zu unterstellen, können diese Kurse jedoch gerade in volatilen Marktphasen von den Marktpreisen an der Börsen abweichen. Für Trader, die den Mini-DAX-Futures handeln, entfällt dieses “Gedankenspiel” jedoch gänzlich. Denn sie handeln direkt am Markt mittels Angebot und Nachfrage anderer Marktteilnehmer. Die Abwicklung übernimmt objektiv und kontrollierbar die Eurex Exchange. Aus dieser Sichtweise und vor dem Hintergrund des steigenden Volumens kann man beim Mini-DAX-Futures durchaus von einem Konkurrenzprodukt sprechen. Ob die Spitzenwerte vom CFD-Handel von 1,5 Milliarden Euro Umsatz in 2014 jedoch erreicht werden, wage ich zu bezweifeln.

 

Halten Sie sich diese Möglichkeit jedoch offen und testen Sie den Handel des Mini-DAX-Futures einfach aus.

Viel Erfolg wünscht Ihnen dabei Andreas Mueller – Bernecker1977