Die Rallye im DAX zur 13.000

Die Rallye im DAX setzte sich also fort – erst zögerlich, doch zum Wochenausgang sehr massiv. Es war kein globales Phänomen, sondern vielmehr eine europäische Rallye. Allein bis XETRA-Schluss im DAX konnte dieser um 2,24 Prozent zulegen UND nachbörslich noch einmal 100 Punkte als Bonus verbuchen. Warum und weshalb und vor allem wann kommt die Korrektur dieser Bewegung, bewegt die Trader zum Wochenstart und ist Kern dieser charttechnischen Analyse.

Die Rallye im DAX in der Vorwoche

In der Vorwoche hatte ich bereits auf die Möglichkeit einer Korrektur hingewiesen. Denn eine „Korrektur nach dem Allzeithoch“ wäre nicht nur gesund, sondern auch charttechnisch nötig.  Diese wurde jedoch nur minimal ausgereizt, was ein extrem starkes Zeichen für den Markt darstellt. Mit einem NEUEN Allzeithoch verstärkte sich dies am Mittwoch gleich noch einmal!

 

Dazu trugen auch die Rekordzahlen von Facebook bei und natürlich die Apple-Quartalszahlen, welche den Sprung zur Marktkapitalisierung von 773 Milliarden erzeugten. Damit fiel letztlich die anvisierte Korrektur im DAX sehr gering aus und das GAP wurde einfach ignoriert.

Die Rallye im DAX mit Minimalkorrektur
DAX mit Minimalkorrektur

Ohne Störfeuer von der US-Notenbank FED am Mittwoch, bei der keine Zinsänderung erfolgte, ging die Dynamik somit auch am Gesamtmarkt weiter und wurde von den positiven Unternehmensergebnissen der US-Schwergewichte am Aktienmarkt noch einmal angeheizt. Dabei trübten auch die geringeren Verkaufszahlen von Tesla, übrigens nun der wertvollste Autobauer der USA, den Gesamtmarkt nicht.

Zum Wochenausklang unterstützten die US-Arbeitsmarktdaten noch einmal. Die Beschäftigungszahl stieg im April stärker als erwartet um 210.000 neue Stellen außerhalb der Landwirtschaft. Experten hatten mit 185.000 gerechnet. Damit liegt auch die Erwerbslosenquote sehr tief bei 4,4 Prozent und markiert damit den tiefsten Wert seit 10 Jahren! Nicht verwunderlich, dass der Dow Jones seine runde Marke von 21.000 Punkten zum Wochenende erneut erreichen konnte.

 

 

Trägt die Rallye im DAX bis zur 13.000?

Mit Überschreitung des ehemaligen Allzeithochs knapp unter 12.400 Punkten wurden weitere Kaufsignale in den großen Zeitebenen generiert. Auf diese achten vor allem institutionelle Anleger wie Pensionsfonds und Vermögensverwalter und befeuern somit die Rallye im DAX. Sich gegen diesen großen Kapitalfluss zu stemmen, ist sehr gefährlich. Die Tatsache, dass nicht einmal das Korrekturziel (1) aus der Vorwoche und damit ein Pullback zu diesem Ausbruchslevel erfolgte, zeigt die hohe Dynamik dieser Bewegung.

Zur Darstellung des Tagescharts nutze ich heute den Vollzeitchart, also auch außerhalb der XETRA-Handelszeiten. Dort ist die nachbörsliche Bewegung vom Freitag mit abgebildet. Klar zu sehen ist die Aufwärtstendenz und ebenfalls gut erkennbar die Dynamik ab Überschreitung der 12.400 Punkte.

Die Rallye im DAX ab Allzeithoch
Allzeithoch ohne Korrektur überschritten

Immerhin rund 400 Punkte oder 3 Prozent erzeugte dieser Ausbruch auf hohem Niveau noch einmal. Damit ist der DAX seit Jahresstart in der Performance bereits zweistellig und die die Rallye im DAX weit fortgeschritten! Zum Vergleich: Eine durchschnittliche Jahresperformance im DAX beträgt etwa 7,5 Prozent.

Jahresziel also erfüllt und das war’s?

Ganz so einfach ist es dann doch nicht. JA, die Korrektur ist nicht erfolgt bzw. zu klein ausgefallen, aber JA, wir haben noch immer historisch niedrige Zinsen, Gold und Öl sind Underperformer und damit Aktien aktuell weiterhin die einzig ertragreiche Assetklasse.

 

 

Genaueres und vor allem genaue Trigger-Marken für mein Trading habe ich HIER veröffentlicht ->

 

Viel Erfolg zum Wochenstart wünscht Andreas Mueller (Bernecker1977)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.