DAX-Korrektur nach dem Allzeithoch

Die DAX-Korrektur nach dem Allzeithoch ist fällig. Denn die Bewegung war durchaus impulsiv. In der Vorwoche nannte ich parallel zur Frankreich-Vorwahl des neuen Präsidenten (der neuen Präsidentin?) meine Wochenanalyse „DAX nach Frankreich-Wahl“ und zielte darin auf eine größere Bewegung ab. Diese kam quasi über Nacht und verstärkte sich noch einmal am ersten Handelstag der Woche. Damit gab es neben dem Ergebnis selbst dann an der Börse etwas zu feiern: ein neues Allzeithoch!

Wie kam es zum Allzeithoch und was machte die EZB?

In der Tat gab es diese, und zwar durch besagte Wahl in Frankreich initiiert. Bereits in der Nacht zu Montag stieg der Euro zum Dollar stark an und ließ die 1.09 hinter sich. Mit dem Sieg von Macron in den Vorwahlen stieg das Vertrauen in den Euro und damit in den vereinigten Wirtschaftsraum Europas bei den Investoren an. Dies zeigte sich nicht nur in der Einheitswährung, sondern auch umgehend bei den ersten Kursnotierungen im DAX und Eurostoxx am Montag.

 

Eine sehr starke Eröffnung war jedoch noch nicht alles, denn binnen weniger Stunden erreichte der DAX schließlich sein Allzeithoch. Hier stockte es noch vor 4 Wochen, doch diesmal war der Druck der Bullen zu groß. Zaghaft, aber mit Nachdruck, wurde es überschritten und zu den Akten gelegt. Die 12.390 waren damit überschritten und ein neues Allzeithoch markiert – auch noch mit GAP, doch dazu später.

Um es noch einmal in Erinnerung zu rufen, anbei das Chartbild – gepostet am Montag in den Tages-Trading-Chancen:

DAX-Korrektur nach dem Allzeithoch nicht in Sicht
Darstellung vom GAP nach der Frankreich-Vorwahl

Auch der Dow Jones atmete auf und schaffte, trotz aller politischen Unsicherheiten in Übersee (Stichwort: Nordkorea-Konflikt und innenpolitischer Reformstau) mit Schwung nach Norden auszubrechen. Die 21.000 als dort runde Marke wurde überschritten. Doch mehr auch nicht. Es stellte sich eine Art Lethargie oder Abwarten vor den zukünftigen Ereignissen ein.

 

 

DAX-Korrektur nach dem Allzeithoch in der neuen Woche

 

Das neue Allzeithoch hat einige Marktteilnehmer auf dem falschen Fuß erwischt. Eine DAX-Korrektur nach dem Allzeithoch ist daher vielfach erwartet und schon teilweise eingeleitet. Dies erkennt man in der abwartenden Haltung an den Folgetagen ohne neue Hochs. Kein starker Abverkauf, aber auch kein großer neuer Impuls ab Dienstag. Umschichtungen von institutionellen Anlegern und Neupositionierungen reichen sich die Hand. Immerhin gab es in den USA eine Menge Quartalszahlen zu sichten, wie beispielsweise von Amazon, Microsoft und Alphabet.

Doch nun direkt zur Charttechnik und zum DAX, der vielleicht noch einmal Schwung holen sollte.

Im großen Chartbild des Tagescharts erkennt man den Ausbruch, wenn auch zögerlich, nun im rechten Bereich.

DAX-Korrektur nach dem Allzeithoch?
DAX im Tageschart

 

Was außerhalb der „Welt der Charts“ passiert, kann und mag ich nicht abschätzen. Die DAX-Korrektur nach dem Allzeithoch könnte in einem Trendwechsel münden. Doch dies kann man vorab eben nicht abschätzen. Ich beobachte es aber selbstverständlich ebenso intensiv, wie die Kurse selbst. Donald Trump wird die Märkte vermutlich weiter in Atem halten. Ob mit seinen Steuerplänen, bei denen die Gegenfinanzierung noch sehr nebulös ist, oder in der aktuellen Konfrontation mit Nordkorea.

 

Doch wie man an diesen Marken reagieren kann, zeige ich ausführlich HIER auf ->

 

Einen erfolgreichen Wochenstart wünsche ich dennoch schon heute,

Ihr Andreas Mueller – Bernecker1977

Kommentar verfassen