DAX-Chartanalyse nach ruhiger Woche

Eine extrem langweilige Woche liegt hinter uns. Könnte man zumindest denken, wenn man sich die schlichte Veränderung im DAX ansieht. Denn vom ersten XETRA-Kurs am Montag bei 12.758 Punkten bis zum Schlusskurs am Freitag bei 12.770 Punkten liegen gerade einmal 12 Punkte! Der erste Blick trügt allerdings, denn es gab sehr wohl spannende Einzelereignisse. Einige davon skizziere ich hier rückblickend und baue darauf meine DAX-Chartanalyse nach ruhiger Woche auf.

Sehr ruhiger Handel in Vorwoche

Mein Wunsch aus der Vorwoche, die 13.000 zu erreichen ODER eine Korrektur einzuleiten, wurde nicht erfüllt. Dies ist hier noch einmal nachlesbar.

Diese Szenarien sind damit nicht vom Tisch, sondern nur zeitlich verschoben. Am Montag sah es noch stark nach der ersten Variante aus. Nach dem Wahlsieg von Macron in Frankreich standen die Zeichen auf Europa und bereits vorbörslich trennten den DAX von der 13.000er-Marke weniger als 100 Punkte. Führend waren dabei die Bankenwerte wie Deutsche Bank und Commerzbank mit jeweils 10 Prozent Kursgewinnen. Doch mit der Eröffnung des „großen Marktes“ 9 Uhr nutzten viele Marktteilnehmer das hohe Niveau für Verkäufe. Das entstandene GAP wurde sehr schnell geschlossen und als „Sell on News“ deklariert:

DAX-Chartanalyse nach ruhiger Woche: Montag
Erste Reaktion nach Frankreich-Wahl

Mehr als dies war es letztlich aber nicht. In eine größere Korrektur tauchte der DAX nicht ein. Denn dabei hielt die Aufwärtstrendlinie der Vorwoche stand, was ein positives Zeichen war und dem DAX bei rund 12.700 Punkten Unterstützung zum Handelsende am Dienstag bot:

DAX-Chartanalyse nach ruhiger Woche: Aufwärtstrend
Aufwärtstrend im DAX sichtbar

Die folgenden Handelstage standen ganz im Zeichen der Quartalszahlen. Eine Vielzahl an Unternehmen meldeten teilweise sehr gemischte Ergebnisse. International wurde bspw. stark auf Snapchat (SNAP) geschaut, die nach enttäuschenden Quartalszahlen umgehend mit einem Verlust von 20 Prozent bestraft wurde. Viel wichtiger für den Markt waren jedoch die Einzelhändler. Hier gab es ebenfalls zweistellige Kursverluste nach Quartalszahlen – aktuell bei der Warenhauskette Macy’s. Bereits wenige Tage zuvor sorgten die Konkurrenten JC Penny und Nordstrom für Aufsehen und ebenfalls zweistellige Kursverluste nach der Veröffentlichung ihres Zahlenwerkes. Den Gesamtmarkt beeinflusste dies jedoch nicht so extrem wie man meinen könnte. Mit einem Mini-Minus von 0,5 Prozent beendete der Dow Jones die Handelswoche. Der Nasdaq legte 0,7 Prozent zu. Im Tech-Bereich läuft es scheinbar viel besser und nachhaltiger.

 

Hier entstand wie eingangs geschrieben keine richtungsweisende Bewegung. Die Handelswoche lässt sich im Rückblick beim Stundenchart XETRA wie folgt einrahmen und in die DAX-Chartanalyse nach ruhiger Woche integrieren:

DAX-Chartanalyse nach ruhiger Woche: Range
DAX-Handelswoche als optische Range

 

 

Spannende Bereiche für die neue Woche

 

Das nächste Kaufsignal ist somit die Überschreitung der Wochenhochs und damit die 12.800 Punkte-Marke. Ab da könnte sehr leicht die magnetische Wirkung der 13.000 einsetzen und damit eine weitere Stufe im Aufwärtstrend gezündet werden.

Skeptisch muss man erst ab Unterschreiten der Wochentiefs bei 12.660 Punkten werden. Mit einem leichten Puffer bis 12.645 (Hoch vom 4.Mai) kann man diese Zone als kurzfristigen Trigger für eine Short-Idee nutzen.

Beide kleinen Zonen, die bei der aktuellen Volatilität leider sehr eng aneinander liegen, habe ich im Stundenchart noch einmal aufgezoomt und entsprechend markiert:

DAX-Chartanalyse nach ruhiger Woche: Trigger
Trigger im DAX für zukünftiges Trading

Es ist für alle Anleger ein Ausbruch aus dieser Range zu wünschen. Wo weitere Trigger-Marken liegen, stelle ich in DIESER Analyse genauer vor ->

 

Ich hoffe, diese DAX-Chartanalyse nach ruhiger Woche bringt Ihnen gute Inspirationen!

Ihr Bernecker1977 – Andreas Mueller

Kommentar verfassen